Home

Die Geschäftsstellen der Kärntner Jägerschaft sind aufgrund der verordneten Beschränkungen des öffentlichen Lebens bis Ostermontag geschlossen. Alle angekündigten Veranstaltungen und terminisierten Sitzungen und sonstigen Zusammenkünfte sind bis auf weiteres abgesagt.

Wir befinden uns vom 30. März 2020 bis 13. April 2020 auf Betriebsurlaub. In dringenden Fällen stehen Ihnen unser Verwaltungsdirektor Dr. Mario Deutschmann (Tel.Nr. 0664/8493687) und Landesjägermeister Dr. Walter Brunner (Tel.Nr. 0664/3033404) telefonisch zur Verfügung.


Häufig gestellte Fragen in Zusammenhang mit der Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie werden vom zuständigen Bundesminister abrufbar hier beantwortet, und zwar tagesaktuell und auch zur Jagd.


Werte Hegeringleiter, liebe Jägerinnen und Jäger!


Dies ist eine Klarstellung zum Thema Schießveranstaltungen und Hegeringschießen 2020:

Bis auf weiteres werden alle geplanten Hegeringschießen abgesagt und verschoben.


Solange es die verbindliche Vorgabe des Bundesministeriums für Gesundheit gibt:
"Veranstaltungen (Hegeringschießen) werden gänzlich untersagt. An keinem Ort sollen sich mehr als 5 Menschen auf einmal treffen."

In dieser besonderen Situation werden sich auch die Kärntner Jägerinnen und Jäger am obersten Ziel, dem Schutz der Gesundheit aller in Österreich lebenden Menschen, orientieren. Dazu muss die Ausbreitung des Virus so gut wie möglich gebremst werden.

Wir brauchen jetzt Zusammenhalt und Rücksichtnahme, aber auch Distanz im täglichen Leben und auf Jagdveranstaltungen.

Ein kräftiges Weidmannsheil
Jagd ist Freude, Jagd ist Verantwortung. (Im Moment bedeutend mehr Verantwortung!)

Landesschießreferent Mag. Heimo Wolte


Afrikanische Schweinepest - Revisions- und Frühwarnverordnung

Am 15.12. ist die ASP-Revisions- und Frühwarnverordnung in Kraft getreten. Das bedeutet, dass jedes verendet aufgefundene Stück Schwarzwild der Behörde (Amtstierarzt, BH) zu melden ist, weitere Maßnahmen werden von der Behörde in die Wege geleitet. Seitens des Jägers besteht kein weiterer Handlungsbedarf und dürfen die Stück auch nicht verbracht werden.

Verendet aufgefundene Wildschwein (oder ein erlegtes „auffälliges“, also eventuell krankes Wildschwein) also nicht berühren, Abstand halten, Amtstierarzt/-tierärztin verständigen und dessen/deren Anweisungen befolgen.

Die Amtstierärztinnen/Amtstierärzte sind außerhalb der Dienstzeiten über die Landesalarm- und Warnzentrale unter der Telefonnummer 130 erreichbar.

Zum Bundesgesetzblatt.