Haarraubwild

Die heimsichen Raubtiere zählen zum Haarraubwild. Diese sind: Fuchs, Edel- und Steinmarder, Braunbär, Goldschakal, Dachs, Iltis, Hermelin, Mauswiesel, Luchs, Wildkatze, Marderhund, Fischotter, Wolf, Goldschakal und Braunbär.

Fuchs, fotografiert von Dietmar Streitmair

Das Haarraubwild zeichnet sich durch ein Gebiss mit verlängerten, gekrümmten Fangzähnen aus. Es handelt sich dabei um ein sogenanntes Brechscheren-Gebiss.

Während die meisten heimischen Beutegreifer (Prämulatoren) vor allem Niederwild und kleinere Wildtiere, wie Mäuse, zu sich nehmen, sind die großen Beutegreifer (Wolf, Braunbär, Goldschakal, Luchs) erst seit wenigen Jahren wieder in den Kärntner Wäldern zu finden.

Informationen zu den wichtigsten heimischen Beutegreifern finden Sie hier:

Fuchs

Edelmarder

Steinmarder

Dachs

Fischotter

Wolf

Braunbär

Großraubwild
Zum Wolf in Kärnten
10.06.2022
Großraubwild
Raubwildschäden - Was tun?
07.09.2021
Großraubwild
Erkennung von Raubwildrissen
07.09.2021
Managementplan Braunbär
Dokument
Wolfsmanagement in Österreich
Nutz- und Wildtierrisse

Leitfaden